Prädikant/innen

Peter 2Peter Bartholme

Prädikant

Lebt mit seiner Familie in Vogelsang und hat 2015 mit der Ausbildung zum Prädikanten begonnen.

 


margit-seimelMargit Seimel

Prädikantin

Margit Seimel ist seit vielen Jahren Presbyterin in der Gemeinde Bickendorf und lebt in Vogelsang. Seit über 30 Jahren arbeitet sie in ihrem Beruf als Krankenschwester.

 


peter-wolfPeter Wolf

Prädikant

Prädikant ist Peter Wolf seit 10 Jahren. Er ist im Ruhestand und lebt in Bocklemünd. Begonnen hat er seinen Dienst als Prädikant in der Gemeinde Köln in der Innenstadt, ist aber nun gerne in seiner Wohnortgemeinde aktiv.


Georg Kanonenberg

Prädikant

Georg Kanonenberg  ist viele Jahre Krankenpfleger gewesen, nun im Ruhestand. Neben Gottesdiensten ist er während der „offenen Kirche“ auch als Seelsorger ansprechbar (immer dienstags von 10 – 12 Uhr an der Epiphaniaskirche in Bickendorf).


Der Dienst der Prädikant/innen

In unserer Rheinischen Landeskirche versehen neben den Pfarrern und Pfarrerinnen etwa 700 ehrenamtliche Männer und Frauen den „Dienst der öffentlichen Wortverkündigung, Sakramentsverwaltung und Seelsorge“. Sie sind ordiniert und tragen die Bezeichnung „Prädikant / Prädikantin“, was nichts anderes heißt als Prediger / Predigerin. Wer sich angesprochen fühlt, diesen Dienst am Wort zu tun, muss zunächst vom Presbyterium und vom Superintendenten bei der Landeskirche vorgeschlagen worden. Nach einer Auswahl- und Vorbereitungstagung ist man dann offiziell Kandidat und wird in seiner Heimatgemeinde von seiner Gemeindepfarrerin als Mentorin begleitet. Zwei Jahre dauert die Ausbildung, in der man zusammen mit anderen Kurse besucht, um zu lernen und in Begleitung zu üben, wie man Predigten hält, Abendmahl feiert, Kinder tauft, Seelsorge übt und vieles mehr. Am Ende dieser zwei Jahre „Zurüstung“ wird der Kandidat / die Kandidatin dann feierlich in einem Gottesdienst ordiniert.