Bestattung

OLYMPUS DIGITAL CAMERADie Kirchliche Bestattung

Die kirchliche Bestattung ist ein Gottesdienst, bei dem die christliche Kirche ihre Verstorbenen zur letzten Ruhe geleitet und sie und die Angehörigen unter den besonderen Segen Gottes stellt.

Wer wird bestattet ?

Die kirchliche Bestattung setzt voraus, dass die Verstorbenen zu Lebzeiten der evangelischen Kirche angehört haben. Nicht getaufte, verstorbene Kinder werden kirchlich bestattet, wenn ihre Eltern der Kirche angehören und es wünschen. Waren die Verstorbenen nicht Mitglieder der evangelischen Kirche, kann auf  Wunsch der evangelischen Angehörigen eine kirchliche Bestattung vollzogen werden, wenn dies aus seelsorglichen Gründen wichtig ist. Eine kirchliche Bestattung kann nicht stattfinden, wenn die Verstorbenen sie ausdrücklich abgelehnt haben.

Wie wird bestattet?

Die für die Bestattung zuständige Pfarrerin oder Pfarrer setzt im Einvernehmen mit den nächsten Angehörigen den Termin der Bestattung fest. In Köln gibt es für die verschiedenen Friedhöhe bestimmte Bestattungstage, so dass die Wahlfreiheit beschränkt ist. Der Bestattungsgottesdienst findet in der jeweiligen Friedhofskapelle statt. Auch eine Trauerfeier in einer unserer Kirchen ist möglich. Anschließend wird der/die Verstorbene zum Grab begleitet und bestattet. Es besteht die Möglichkeit, dass auch Angehörige sich an der Gestaltung der Trauerfeier aktiv beteiligen und etwas beitragen.

Was geschieht bei Urnenbestattungen?

Der/die Verstorbene wird wie bei einer Erdbestattung in einem Gottesdienst in der Trauerhalle des Friedhofs ausgesegnet und von der Gemeinde verabschiedet. Die Urnenbeisetzung geschieht dann zu einem späteren Zeitpunkt. Es gibt auch die Möglichkeit, die Trauerfeier nach der Kremation zur Beisetzung der Urne zu feiern.

Wenn Sie Fragen oder ein persönliches Anliegen haben, wenden Sie sich bitte an eine/n der Pfarrer/innen der Gemeinde, wir haben Zeit für Sie.

Trauercafe

Ein Angebot des ökumenischen Hospizvereins an alle, die einen lieben Menschen verloren haben. Hier wird zusammen mit anderen, die ähnliches erlebt haben, getrauert, erzählt, geweint und gelacht. Der Rahmen ist geschützt und freundlich. Mitarbeiterinnen des Hospizvereins begleiten den Nachmittag, der jeden letzten Montag im Monat stattfindet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für Kaffee und Kuchen wird eine Spende erbeten.

Immer am letzten Montag des Monats von 15.30 – 17 Uhr
in der Auferstehungskirche